Donnerstag, 15.04.2021

Frevel richtet enorme Schäden im Park Hohenrode an

Förderverein und Stiftung bitten Bevölkerung um Mithilfe und appellieren an den Täter

Betroffenheit, Bestürzung und Traurigkeit macht sich bei den Mitgliedern des Fördervereins und der Stiftung des Parks Hohenrode breit. Zum wiederholten Mal gab es einen Akt von Vandalismus, dem elf Bäume zum Opfer gefallen sind. Es ist nicht nur der finanzielle Schaden von ca. 8000 Euro. Es stellt sich die Frage, wer und warum jemand so etwas tut. Denn in den vergangenen zwei Jahren gab es bereits gleichartige Vorfälle. Das Vorgehen mit Säge, roher Gewalt, identischem Schadensbild und die Vielzahl der betroffenen Bäume lässt keinen Zweifel aufkommen, dass es sich um eine gezielte, geplante und sich anscheinend wiederholte Straftat handelt. Während am 13. April bei einer Baumbestandsaufnahme noch alles in Ordnung gewesen war, zeigte sich am 14. April eine Spur der Verwüstung. Betroffen sind sowohl Neupflanzungen, als auch etwas ältere Bäume. Die Vorsitzende des Fördervereins Hannelore Haase und der Vorsitzende der Stiftung Tom Landsiedel äußerten sich entsetzt über die Schäden. Gerade jetzt, wo der Park als Außenstandort der Bundesgartenschau in Erfurt für dieses Jahr beworben wird. Er ist als größte historische Parkanlage der Rolandstadt und mit seinem überaus wertvollen Baumbestand sowie den Gebäuden ein einmaliges herausragendes Ensemble. Die 600 Mitglieder bewahren mit Mitgliedsbeiträgen und unzähligen Arbeitseinsätzen die Anlage vor dem Verfall und haben viel erreicht. Unterstützung bekommen sie von zahlreichen Spendern, Stiftern und Förderern. Das Engagement sichert den Erhalt, die Nachpflanzungen und die Pflegemaßnahmen. Der Park ist als Erholungsoase, zum Spazierengehen, Verweilen und dem Entdecken heimischer Bäume und Sträucher sowie botanischer Raritäten zu allen Jahreszeiten äußerst beliebt.

„Diese Schäden sind nicht Ergebnis einer Zufalls- oder Spontantat“, sind sich Hannelore Haase und ihr Stellvertreter Jochen Einenckel einig. „Wir bitten die Bevölkerung dringend um Mithilfe, um eventuell den oder die Täter zu ermitteln und weiterem Vandalismus vorzubeugen bzw. diesen zu unterbinden. Und wir appellieren eindringlich an den Täter, sein Tun zu überdenken und einzustellen.“ Den Schäden nach zu urteilen, muss der Täter einige Zeit gewütet haben. So etwas bleibt vielleicht nicht unbemerkt. Hinweise und Beobachtungen nehmen sowohl die Polizeiinspektion Nordhausen als auch die Bürgerstiftung unter 03631-4764-0 entgegen. Der wiederholte Vandalismus und Frevel betrifft alle Nordhäuser, Parkunterstützer und Besucher. Er vernichtet die Werte der Gemeinschaft. Mit seiner Außenwirkung soll der Park Hohenrode gerade im Bundesgartenschaujahr 2021 Menschen anziehen, die sich ansonsten eher nicht nach Nordhausen verirren würden. Davon sollten wir alle profitieren.

Fotos: Förderverein Park Hohenrode

Render-Time: -0.659814