Freitag, 10.07.2015

Nordhäuserin fertigte zehn neue Tafeln für Park Hohenrode

Der zweite Abschnitt des Lyrikpfades im Park Hohenrode ist fertig. Zehn neue Eichenholztafeln mit Gedichten vom Mittelalter bis zur Neuzeit sowie dazu passenden Illustrationen laden zum Lesen, Verweilen und Nachdenken ein.

Nordhausen. Tura Jursa hat die Texte in Handarbeit in die Platten geschnitzt. „Zwei bis drei Wochen brauche ich für eine Tafel“, sagt die Künstlerin. Das harte Holz zu bearbeiten, macht Mühe, aber es lohnt sich, denn bei guter Pflege hält Tura Jursas Holzkunst lange Jahre.

„Darum werde ich mich selber kümmern. Die Tafeln müssen jährlich lasiert werden,“ verspricht sie. Gemeinsam mit ihrem Mann Heinz hat sie die Pfosten für die Tafeln eingesetzt und diese dann montiert. Das Ehepaar engagiert sich seit etwa fünf Jahren im Park Hohenrode. Auch das Eingangsschild und weitere Tafeln stammen von Tura Jursa. [...]

Quelle: Thüringer Allgemeine

zum vollständigen Artikel

Render-Time: 0.168546